Les paysages intérieurs de Jamel Sghaier

 Résidant en allemagne depuis une décennie,Jamel Sghaier est désormais associé à de nombreuses galeries du nord de l´Allemagne dans la région de Bielefeld.Ses travaux circulent ainsi dans toute l´Europe et connaissent un acceuil des plus positifs.Artiste conceptuel,Sghaier travaille sur des volumes dans un essai de mise en mouvement de l´espace plastique par la biochromie.

Kandinsky et le “ Weltanschauung “

De grand format,ses tableaux répondent à une démarche formelle qui investit aussi bien la couleur que les formes géométriques.En effet dans l´oeuvre de Jamel Sghaier,tout est géométrie,agencement sur des surfaces planes,avec une fonction utile assignée au blanc et au noir.

Métaphore du vide,du temps virginal,de la vacuité,le blanc irrigue les oeuvres et leur offre équilibre et lignes de fuite.Par opposition,le noir,lorsqu´il surgit,évoque l´insondable des profondeurs,l´illimité du cosmos,l´obscur dans son essence.

Cette dialectique qui peut être assimilée à Eros et Thanatos ou encore à l´ordre du désir face à la réalité du monde structure depuis longtemps l´art de Jamel Sghaier qui avant d´embrasser la peinture comme un sacerdoce était un marin en haute mer.La fluidité de ses oeuvres évoque parfois l´élément liquide mais le plus important reste cet attrait des grandes surfaces planes pour le peintre.

La couleur n´est pas absente des paysages intérieurs de Sghaier.Avec de grands modules cubiques,cet artiste met en face à face des couleurs dans une démarche assez proche du pop art des années soixante et des oeuvres oniriques.Toutefois,les surfaces colorées de Sghaier obéissent à un véritable projet,une sorte de “Weltanschauung” (vision du monde) pour employer un langage philosophique allemand.

Comme Kandinsky,Sghaier adopte une démarche géométrique sans entrer dans les méandres voulus par le maitre russe.Il instaure un “ umwelt “ ( monde propre ) qui est d´essence sémiologique.En d´autres termes,signifiants et signifiés dialoguent,s´abolissent et se confondent dans une approche dans laquelle les cryptogrammes hermétiques sont de mise.

En cela,l´une des clés de l´oeuvre de Jamel Sghaier est bel et bien le soufisme et ce qu´il implique dans le mode d´appréhension du réel.Pour roumi,Attar,chirazi ou Sghaier,le réel est un reflet,l´essentiel étant toujours caché et ne se révélant qu´aux regards initiés.Cette dialectique du “dhaher”(l´apparent) et du “baten” ( L´essentiel qui est sous la surface des choses)est une des matrices qui structurent la démarche de Sghaier.Le caractére néo-platonicien de son oeuvre n´a pas échappé à la critique allemande qui,depuis Goethe et schiller, va à la source des spirutualités orientales. Car il existe d´invisibles correspondances entre ces poétes et philosophes soufis et les grosses taches de couleur auxquelles nous confronte Sghaier.De fait l´artiste piège notre regard qui,comme celui des enchainés de la mythique caverne de Platon,ne sait voir ni l´envers ni la profondeur du réel,se contentant des illusions de la surface.Devant les tableaux de Sghaier,notre regard doit apprendre,se remettre en question,bouleverser ses points d´appui.A l´image de ces “mourid” de la tradition soufie,nous devons accepter de voir le réel derrière le réel,accepter le jeu subtil instauré par le plasticien soufi pour lequel une composition en acrylique sur toile n´est pas ce qu´elle est mais un simple reflet de désirs qu´il faut savoir débusquer.

 Du soufisme à Goethe

 Formaliste et conceptuel jusqu´au bout ,Jamel Sghaier crée un monde dans lequel calligraphies et arabesques n´ont pas droit de cité.Il leur préfére une abstraction plus neutre tout en étant plus éloigné de la tradition non antropomorphe dont il provient.En peignant,il est à la fois oriental par sa référence au soufisme et occidental par ses emplois de modules signifiants.

Mieux,les dédoublements plastiques qui interviennent dans le champ de ses tableaux semblent inconsciemment se référer à “Ginko Biloba”; un poéme célébre de Goethe dans lequel le grand poéte décrit une feuille Bilobé provenant d´un jardin japonais et croissant dans un parc allemand,Goethe prète à cette feuille des vertus et des significations secrètes que seuls “ceux qui savent” peuvent voir.

De fait,tous ces paysages intérieurs sont ceux d´un homme ayant choisi de vivre entre Orient et Occident,au sein d´une féconde confluence,au coeur d´une très symbolique tectonique des plaques que certains nomment choc et d´autres dialogue des civilisations.

Déroutantes,les toiles de Jamel Sghaier attendent nos regards,interpellent notre paresse intellectuelle et vont bien au delà des formes,dans un espace subtil fait d´anabases et d´élévations,dans une échelle de la sagesse qui nous apprend à interroger ce que nous voyons pour en déceler le sens profond.

 Hatem Bourial

 

 

 Jamel Sghaier: Reine Visualität

Austellung im ZIF vom 16.Januar bis 4.März 2011

Elisabeth Lumme : Rede zur Eröffnung am 16. Januar 2011

 

Ich kenne Jamel Sghaier seit vielen Jahren und hatte bereits im Jahre 2005 die Freude und Gelegenheit, ein paar einführende Worte zu einer Ausstellung in der Osnabrücker Galerie écart sprechen zu dürfen. Als tunesischer Künstler hat er damals an einem deutsch-tunesischen Austauschprojekt teilgenommen, dessen Initiator der Künstlerverein ARTverwandt e.V. war. Es erfüllt uns >ARTverwandte< mit Stolz und Freude zu sehen, dass den bescheidenen Anfängen unserer Vermittlungsversuche für internationale Vernetzung von Künstlern eine so fruchtbare und nachhaltige Entwicklung gefolgt ist. Sghaier hat im Raum Osnabrück und Bielefeld bereits mehrere Ausstellungen gezeigt. Durch Gastaufenthalte in der werk-statt im Medienhaus Osnabrück hat er sich zudem mit Klangexperimenten beschäftigt. 2007 zeigte er seine erste minimalistische Soundinstallation Voice Seeds in der deutsch-tunesischen Kunstausstetllung einAnder in der Kunsthalle Dominikanerkirche.

. Sghaiers Arbeit macht in bemerkenswerter Weise deutlich, wie sich sein künstierisches Denken mit den Einflüssen wechselnder Umgebungen öffnet.

. Auch werden wir bei der Betrachtung seiner Arbeiten gewahr, wie sich die Wahrnehmung von Dingen des Alltags in der künstlerischen Form verdichtet.

.Und schließlich können wir erkennen, wie sich sein Denken im Sinne konkreter Kunst als eine konsequente Auseinandersetzung mit Wirklichkeit vollzieht.

Die aktuelle Ausstellung zeigt Bilder und Objekte, in der geometrische Formen dominieren. in vielen der Bilder sind Dinge des Alltags,zum Beispiel Reste von Industriematerialien integriert. Andererseits sehen wir Gemälde mit geometrischen Formen und Linien und teilweise mit collageartig aufgetragenen Flächen, etwa Papier oder Folien. Diese großformatigen Bilder stammen aus dem Zeitraum 2005-2007. Die kleinformatigen Arbeiten sind dagegen neueren Datums .

In allen diesen Werken ist das Farbspektrum reduziert. Schwarz und Weiß dominieren als Grundfarben einer flächigen Gestaltung. Hinzu kommen geometrische Formen in den Eigenfarben der Materialcollagen, oder es sind gemalte Formen überwiegend in den Grundfarben Rot, Gelb oder Blau. Es ist damit auffällig ein kunsthistorischer Bezug zum Konstruktivismus hergestellt. Jedoch gilt Sghaiers Interesse nicht so sehr der Abstraktion im Sinne der klassischen Moderne, sondern er geht darüber hinaus in eine andere Richtung.

Besonders bei den kleineren Objekten ist nachzuvollziehen, wie der Künster vorgefundene Formen aufnimmt. Mal ist es der Einschnitt einer Kreissäge in einem Stück Abfallholz. In der künsterischen Bearbeitung wird dieser Schnitt zur Linie und damit formal umgedeutet. Jamel Sghaier begreift solche geometrischen Strukturen in ihrer ästhetischen Funktion und lässt sie zu Bildelementen werden.

Der kunsthistorisch geprägte Begriff der >Abstraktions< lässt sich dort anwenden, wo die Wirklichkeit vorausgeht und durch die geometrische Form hindurch scheint. Bei Jamel Sghaier entsteht die Form aber im freien Spiel vorgefundener Elemente, in einem Prozess, In dem Malerei eine Verbindung mit den vorgefundenen Materialien eingeht. Im Sinne der Konkreten Kunst ist die so gestaltete Form nicht Verweis auf eine außerhalb ihrer selbst liegenden Realität. Auch wenn es sich um Industrieabfälle handelt, verweisen diese Elemente nicht auf eine Geschichte hinter den Dingen. Die Materialien werden nicht lesbar im Sinne einer >gemeinten< Wirklichkeit, sondern sie sind konkret, das heißt sie verweisen auf nichts als sich selbst .

Gefragt, wie sich die Beziehung zwischen der konkreten Form und Wirklichkeit in seinem künstlerischen Prozess ergibt, verweist Jamel Sghaier auf das Blatt Papier, das sich für ihn bereits an der Schwelle von Gegenstand und immaterieller Form befindet. Er verwendet das Papier nicht zur Abbildung von Realität, auch nicht im Sinne von Darstellung. Er sieht es als autonome Form und macht es zum Teil seiner Bildkomposition. Das Blatt Papier ist für ihn eine Art >Tür- öffner< zur Realität des Bildgefüges.

Seinen Arbeitsprzess beschreibt er folgendermaßen : >>In der praktischen Arbeit ist es wichtig zu entscheiden, welche Elemente zu integrieren und welche auszuschließen sind. In der Wahl bin ich volkommen frei, aber in der Ausübung meiner Freitheit liegt keine Beliebigkeit. Im Gegenteil, ich habe das Gefühl, der Logik einer inneren Grammatik zu forgen;die Elemente. form, Farbe, Linie, Fläche bilden eine strenge Grammatik, die ich erkennen muss. Das Entscheidende dabei Ist, Innerhalb dieser Grammatik frei zu bleiben, sich darin frei zu bewegen. Wenn ich ein Bild beginne, ist das, als ob ich in ein chaotisches Ganzes eintauche. Man sieht es meinen Arbeiten nicht an, aber manchmal beginne ich eine Arbeit mit freien Pimselistrichen, wie ein action painter. Aber ich will mich damit nicht begnügen, Ich fange an, die Bildelemente zu organisieren. Ich beginne lyrisch, und dann erkenne ich schrittweise eine Art Struktur, der ich folgen muss. Wenn Ich erstmal angefangen bin, ergibt sich der nächste Schritt, es gibt dazu keine Alternative, alles erscheint mir dann folgerichtig. Nach und nach organislert sich das Bild selbst, und dann ende ich geometrisch. Und diese Schritte sind mit meinem Bewusstsein verbunden. Ich vergleiche meine Arbeit mit einem alchimistischen Prozess, die Erfahrung führt innerlich zu einer Veränderung, die Arbeit ist eine Art Meditation, die Bildentwicklung verläuft parallel zu meinem Bewusstseinsprozess. Schauen wir uns eines der geometrisch abstrakten Tafelbilder genauer an. Das Bild wird dominiert von zwei großformatigen geometrischen Flächen, die sich den Konstanten der Bild- fläche- horizontale und vertikale Bildkanten – durch geringfügige Verschiebung bzw. leichtes Kippen entgegenstellen. Eine schwarze Linie erzeugt ein weiteres Spannungsverhältnis, es entstehen Kontraste: Fläche und Linie, Schwarz und Weiß, groß und klein… Dort wo das collageartig aufgetragene Papier in seiner Materialität mitschwingt, steht Material gegen substanzlose Farbe. Trotz zweier gleichgewichtiger Bildelemente scheint sich ein permanentes Ungleichgewicht zu ergeben. Die bestimmbaren Größen der Formen suggerieren Überschaubarkeit, Berechenbarkeit. Dennoch sperren sie sich gegen jede statische Kontrolle. Die Flächen verschieben sich so gegeneinander dass sie Innerhalhb der Bidfläche frei zu schweben scheinen. Die Composition escheint durch und durch dynamisch.

Bei den Holzobjekten sehen wir einen umgekehrten Gestaltungsweg: In einer dieser Arbeiten fügt der Künstler vorgefundene plastische Formen zusammen. Es handelt sich um Reste aus eine Abfallmulde eines Tischlereibetriebes, also reine Zufalsformen. Diese nimmt Jamel Sghaier zum Anlass, um daraus ein freies Spiel materischer und plastischer Umformungen zu entwickeln. Wir sehen, dass er zwei Holzblöcke zusammenfügt-vielleicht hat er sie aber schon so gefunden? Während die Blöcke einzeln noch relativ einfach zu definieren wären, nämlich als Quaderformen mit jeweils einem Schräganschnitt, ergibt die Kombination der Holzblöcke eine quasi undefinierbare plastische Form mit unterschiedlichen Richtungen, Dieser Form ist das Geometrische zwar immanent, gleichzeitig entzieht sie sich aber einer mathematischen Definierbarkeit. Der winkelige Versatz schafft eine irritierende Anordnung, denn er folgt nicht den Richtungen, die den Einzelteilen innewohnen .

Hinzu kommt eine Malerei, die ebenfalls den Formprinzipien der Plastik zuwider läuft. Während sich ein Teil der schwarzen Fläche den Abmessungen des Bildträgers anpasst, also parallel zu den >Biidkanten< verläuft, überzieht diese Fläche den winkelig angefügten Block entgegen seiner Richtung und dem Verlauf seiner >Bildkanten< Dadurch entsteht der Eindruck einer Horizontverschiebung <.

Die rate Linie tut ihe übriges: Das Auge ist versucht, den Verlauf dieser horizontalen Linie in Relation zu den übrigen Elementen sehen. Es muss aber feststellen, dass es nicht moglich ist, ein einheitliches Maß für die Hohe zu bestimmen. Mal verläuft die Linie horizontal, und schon im nächsten Augenblick-in der Umrundung des Objektes-sinkt sie auf ein niedrigeres Niveau. Die scheinbare Gewissheit des honzontalen Verlaufs der roten Linie entpuppt sich als irritiered frei schwebendes Gestaltungselement, das das Objekt in eine instabile Lage versetzt.

Wer Jamel Sghairs künstlerischen Werdegang kennt, weiß, dass er erst spät zur Kunst gekommen ist, nämlich erst, nachdem er als Kapitän eines Handelsmarineschiffes 1997 seinen Abschied genommen hat. Dieser Beruf aber hat die Grundlagen für seine künstlerische Formensprache geliefert: Seine Bildwerke sind durch und durch geprägt von Horizontalen und Vertikalen, die sich Jedoch in ständiger Verschiebung gegeneinander befinden. Denken Sie sich nun den Blick auf einen Radarschirm oder die Horizontlinie des Atlantik, die mal oben mal unten liegt, die im Nebel nah heranrückt oder sich im Dunst auflöst. In dieser sichtbaren Wirklichkeit gibt es keine Konstanten, alles befindet sich im Fluss, die Wahrnehmung muss sich ständigen Veränderungen anpassen. Will sie nicht verloren gehen, muss sie den chaotisch verlaufenden Veränderungen ein Ordnungsprinzip entgegen setzen.

Insofern wird verständlich, was Jamel Sghaier meint, wenn er seinen künstlerischen Arbeitsprozess als Eintauchen in ein Chaos beschreibt, dem er im Laufe seiner künstlerischen Auseinandersetzung eine Ordnung abringt, auch wenn diese Ordnung nicht zu einem Gleichmaß führt.

Seine jüngstenArbeiten nehmen das Thema unbestimmbarer Raumtiefe auf. Die dreidimensionalen Wandarbeiten bestehen aus reliefartig zusammengefügten geometrisch geformten Materialien Eine milchige Plexglasscheibe als Bestandteil des Reliefs lässt die darunter befindlichen farbigen Einzelteile jedoth nur als diffuse Formen hindurch schimmern. Sie machen einen Tiefenraum sichtbar, aber dieser ist wiederum irritierend undefinierbar. Die Scheibe lässt den Raum dahinter erahnen, aber auch dort wird das Auge getäuscht, wenn es ein Gleichmaß vermutet, demn der Abstand der Scheibe zum Untergrund variiert.

Es lohnt sich,die Objekte genauer unter die Lupe zunehmen, denn die Gewissheiten der Geometrie in Jamel Sghaiers Bildern sind nur scheinbar. Suchen Sie die irritation der Verschiebung, überlassen Sie sich dem Unbehagen des Undefinierbaren. ich wünsche Ihnen dabei viel Spaß und aufregende Unruhezustände.

 

Pin It on Pinterest

Share This